Alle Treffer anzeigen
Dieses Fenster schließen
Die übermittelte IP-Adresse ist unbekannt.

98 Anträge zum Erwerb todbringender Medikamente beim BfArM gestellt


Wie der Spiegel berichtete, wurden bislang 98 Anträge beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn zum Erwerb eines todbringenden Medikamentes gestellt. Fünf der Antragsteller sind inzwischen verstorben. Die Anträge stehen im Zusammenhang mit der aufsehenden Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 2. März 2017 (medstra 2016, 293 ff.). Das Gericht entschied, dass der Staat schwer und unheilbar Kranken den Zugang zu einer todbringenden Arznei in extremen Notlagen nicht verwehren darf.

Wann das BfArM über die Anträge entscheiden wird, steht noch immer nicht fest, auch weil der damalige Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) angekündigt hatte, nach Wegen zu suchen, das Urteil zu umgehen. Laut Spiegel-Informationen sondiert der neue Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Situation derzeit noch, während sich SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach gegen eine neue Debatte über die gesetzlichen Vorgaben der Sterbehilfe ausspricht und insoweit eine weitere Verschärfung der gesetzlichen Lage befürchtet.


Die Zeitschrift


medstra
bietet zuverlässige und umfassende Informationen zu allen Themen des Medizinstrafrechts. Die gebündelten Informationen werden von der Fachredaktion zusammengetragen und strafrechtsspezifisch aufbereitet.

Schriftleitung, Redaktion und Verlag


Die Kontaktdaten der Schriftleitung und der Redaktion finden Sie hier.

Sie haben Fragen zu Abo, Anzeigenschaltung oder technische Probleme? Ihre Ansprechpartner im Verlag finden Sie hier.

Das Abo


medstra gibt es als Jahres-Print-Abo inklusive Zugang zum Online-Archiv oder als reine Online-Version. Studenten und Bezieher der wistra können medstra zum ermäßigten Preis beziehen.

Probeheft und Abo

Die Zeitschrift


medstra
bietet zuverlässige und umfassende Informationen zu allen Themen des Medizinstrafrechts. Die gebündelten Informationen werden von der Fachredaktion zusammengetragen und strafrechtsspezifisch aufbereitet.

Schriftleitung, Redaktion und Verlag


Die Kontaktdaten der Schriftleitung und der Redaktion finden Sie hier.

Sie haben Fragen zu Abo, Anzeigenschaltung oder technische Probleme? Ihre Ansprechpartner im Verlag finden Sie hier.

Das Abo


medstra gibt es als Jahres-Print-Abo inklusive Zugang zum Online-Archiv oder als reine Online-Version. Studenten und Bezieher der wistra können medstra zum ermäßigten Preis beziehen.

Probeheft und Abo

Die Zeitschrift


medstra
bietet zuverlässige und umfassende Informationen zu allen Themen des Medizinstrafrechts. Die gebündelten Informationen werden von der Fachredaktion zusammengetragen und strafrechtsspezifisch aufbereitet.

Schriftleitung, Redaktion und Verlag


Die Kontaktdaten der Schriftleitung und der Redaktion finden Sie hier.

Sie haben Fragen zu Abo, Anzeigenschaltung oder technische Probleme? Ihre Ansprechpartner im Verlag finden Sie hier.

Das Abo


medstra gibt es als Jahres-Print-Abo inklusive Zugang zum Online-Archiv oder als reine Online-Version. Studenten und Bezieher der wistra können medstra zum ermäßigten Preis beziehen.

Probeheft und Abo