Alle Treffer anzeigen
Dieses Fenster schließen
Die übermittelte IP-Adresse ist unbekannt.

Wiederholt Schmiergelder für medizintechnische Produkte von Siemens in China geflossen


Mehr als 40 chinesische Gerichtsurteile belegen, dass in China über Jahre hinweg wiederholt Schmiergelder gezahlt worden sind, um medizintechnische Geräte von Siemens zu verkaufen.

In fast allen Fällen wurden die Verantwortlichen von Krankenhäusern durch die in China üblichen Zwischenhändler bestochen, damit sie sich für den Kauf von Siemens-Produkten entschieden. Aus den Urteilen geht hervor, dass dafür nicht nur Geld gezahlt, sondern auch Geschenke wie Uhren, Kleider, Kameras bis hin zu Immobilien gemacht wurden. Daneben gab es jedoch auch Geschäfte, in die zwei ehemalige Beschäftigte von Siemens involviert waren.

Viele der verantwortlichen Klinikdirektoren wurden aufgrund dieser Schmiergeldzahlungen verurteilt. Teilweise zu hohen Gefängnisstrafen. Auch einer der beiden ehemaligen Beschäftigten des Siemens-Konzerns wurde zu drei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.

Siemens selbst hat seit Mitte 2016, ausgelöst durch die Gerichtsverfahren, die die Geschäfte der Jahre 2004 bis 2014 betreffen, seinen Handel mit medizintechnischen Geräten in China untersucht. Die beiden internen Prüfberichte vom 7. März 2017 und 15. Januar 2018 bleiben unveröffentlicht. Auch über die Inhalte gibt Siemens keine Auskunft.

Siemens äußerte sich jedoch dahingehend, dass der Konzern die zunehmende Bekämpfung der Korruption durch den chinesischen Staat begrüße und unterstütze. Die besagten Gerichtsurteile zeigten diese Entwicklung. Zudem seien die eingeschalteten Zwischenhändler unterdessen, unter anderem um Gesetzesverstöße zu verringern, drastisch reduziert worden. Demnach seien derzeit nur noch rund 300 Firmen als Zwischenhändler tätig.


Die Zeitschrift


medstra
bietet zuverlässige und umfassende Informationen zu allen Themen des Medizinstrafrechts. Die gebündelten Informationen werden von der Fachredaktion zusammengetragen und strafrechtsspezifisch aufbereitet.

Schriftleitung, Redaktion und Verlag


Die Kontaktdaten der Schriftleitung und der Redaktion finden Sie hier.

Sie haben Fragen zu Abo, Anzeigenschaltung oder technische Probleme? Ihre Ansprechpartner im Verlag finden Sie hier.

Das Abo


medstra gibt es als Jahres-Print-Abo inklusive Zugang zum Online-Archiv oder als reine Online-Version. Studenten und Bezieher der wistra können medstra zum ermäßigten Preis beziehen.

Probeheft und Abo

Die Zeitschrift


medstra
bietet zuverlässige und umfassende Informationen zu allen Themen des Medizinstrafrechts. Die gebündelten Informationen werden von der Fachredaktion zusammengetragen und strafrechtsspezifisch aufbereitet.

Schriftleitung, Redaktion und Verlag


Die Kontaktdaten der Schriftleitung und der Redaktion finden Sie hier.

Sie haben Fragen zu Abo, Anzeigenschaltung oder technische Probleme? Ihre Ansprechpartner im Verlag finden Sie hier.

Das Abo


medstra gibt es als Jahres-Print-Abo inklusive Zugang zum Online-Archiv oder als reine Online-Version. Studenten und Bezieher der wistra können medstra zum ermäßigten Preis beziehen.

Probeheft und Abo

Die Zeitschrift


medstra
bietet zuverlässige und umfassende Informationen zu allen Themen des Medizinstrafrechts. Die gebündelten Informationen werden von der Fachredaktion zusammengetragen und strafrechtsspezifisch aufbereitet.

Schriftleitung, Redaktion und Verlag


Die Kontaktdaten der Schriftleitung und der Redaktion finden Sie hier.

Sie haben Fragen zu Abo, Anzeigenschaltung oder technische Probleme? Ihre Ansprechpartner im Verlag finden Sie hier.

Das Abo


medstra gibt es als Jahres-Print-Abo inklusive Zugang zum Online-Archiv oder als reine Online-Version. Studenten und Bezieher der wistra können medstra zum ermäßigten Preis beziehen.

Probeheft und Abo